Lesen mit Hunden R.E.A.D.

READ-fotoLukaDakskobler-002

 

Reading Education Assistance Dogs ist eine Programmlizenz die bei Intermountain Therapy Animals USA registriert ist. Es ist ein einzigartiges Programm, das einem Kind Lese- und Kommunikationsfähigkeiten mit spezifischen Methoden zu verbessern hilft: ein Kind liest einem Hund vor. Das Dog Programm R.E.A.D.® wird mit einem Therapiehund, zusammen mit seinem Führer, durchgeführt. Wir besuchen Schulen, Bibliotheken und andere Institutionen, als Zuhörer der Kinder.

Programm R.E.A.D:

• in der Bibliothek ist der Besuch motivierend, lehrreich und unterhaltsam und findet einmal in der Woche oder im Monat statt, aber hat keine spezifischen Ziele. (AAA- Aktivität mit Hilfe eines Hundes);

• in der Schule wird das Lesen mit dem Fachlehrer durchgeführt. Er überwacht und dokumentiert die Fortschritte. Ziele sind vorgeben (AAT - Therapie mit Hunden).

Vsi readovci

In unserem Verein haben wir ein Programm namens „Mit Pfoten Lesen“. Durchgeführt wird es von einem Therapiehund und seinem Führer, die für diese Arbeit weiter ausgebildet werden. In ihrer Gesellschaft ist das Lesen spannend und etwas Besonderes. Je mehr Lesen Spaß macht und entspannend wirkt, desto größer wird das Interesse des Kindes.

 

 

Der Hund ist ein wunderbarer Freund beim Lesen, weil er:

• hilft bei der Entspannung,

• aufmerksam zuhört,

• nicht urteilt, kritisiert oder lacht,

• dem Kind erlaubt in seinem eigenen Tempo zu lesen,

• das Kind hat keine Angst vor dem Hund im Gegensatz zu seinen Mitschülern.

Ana - GaiDer Hundeführer ist als Moderator ausgebildet, der mit Hilfe seines Hundes fördert, die Aktivität des Lesers lenkt und beim Verständnis eines Textes hilft.

Der Erfolg des Programms:

Kinder, die einem Hund vorlesen, machen oft große Fortschritte in vielen Bereichen. Wenn Sie bessere Leser werden, vergessen sie ihre Grenzen beim Lesen, dann lesen sie den Text leichter, verstehen ihn besser und können leichter über ihn sprechen. Nach dem Loslassen werden sie auch sicherer und haben weniger Probleme mit dem Lesen vor ihren Kollegen. So werden sie auch in anderen Aktivitäten sozial geschickter, sind nicht so sensibel und engagieren sich leichter. Durch die angenehme Erfahrung weckt man ihr Interesse für neue Bücher.